kelag.at  >  Blog  >  Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage für den Balkon?
kelag.at  >  Blog  >  Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage für den Balkon?
Energie Blog

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage für den Balkon?

Mit den PV-Modulen für Balkon, Terrasse und Garten können nun auch Mieter und Wohnungsbesitzer ihren eigenen grünen Sonnenstrom produzieren. Doch lohnt sich eine eigene Photovoltaikanlage am Balkon?

Newsletter abonnieren

Ob sich ein PV-Modul für den eigenen Balkon lohnt, hängt - wie bei einer großen Photovoltaikanlage – einerseits davon ab, wie viel Strom dieses produziert. Die Frage des Standortes ist hierfür essentiell:

  • Wie ist die kleine PV-Anlage ausgerichtet?
    Wie bei großen Photovoltaikanlagen sollten auch PV-Module zum Anstecken möglichst nach Süden ausgerichtet werden. Doch auch bei einer Ausrichtung nach Westen oder Osten arbeitet die Solaranlage effizient.

  • Fällt ein Schatten von anderen Gebäuden, Satellitenschüsseln oder Ähnlichem auf die Photovoltaikanlage?
    Verschattungen sollten unbedingt vermieden werden.

Andererseits spielt natürlich auch die Eigenverbrauchsquote eine Rolle, also wie viel des selbsterzeugten Strom selbst verbraucht werden kann. Anders als bei herkömmlichen Photovoltaikanlagen können kleine PV-Anlagen für Balkon und Terrasse den überschüssigen Strom nicht ins öffentliche Stromnetz einspeisen.

Die Kraftwerke für Balkon und Terrasse sind nur für die Einspeisung ins Haushaltsstromnetz konzipiert. Aus diesem Grund haben sie gegenüber herkömmlichen PV-Anlagen (ab 3 kWp) auch eine geringere Leistung, da der hier produzierte Strom im eigenen Haushalt direkt verbraucht werden kann.

Wird Sonnenstrom erzeugt, wird dieser ins Haushaltstromnetz eingespeist und der Stromzähler läuft langsamer. Waschmaschine, Staubsauger, Kühlschrank und Co. werden dann mit dem eigens produzierten Sonnenstrom betrieben.

Wann amortisiert sich eine kleine Photovoltaikanlage?

In einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren amortisiert sich bereits der für die Herstellung benötigte Energieaufwand. Die Anschaffungskosten einer PV-Anlage für Balkon und Terrasse liegen laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) aus dem Jahr 2019 bei etwa 600 Euro pro Einzelsystem (250 Wp).

Bei Eigenverbrauch des selbst erzeugten Sonnenstroms gibt das Fraunhofer-Institut eine Amortisationszeit von ungefähr neun Jahren an. (Quelle: E-Control)

Kelag-Icon-Tipp
Tipp: Das PV-Modul „Sonnenkraftwerk“ der Kelag übersteigt mit 325 Wp die oben angeführte Leistung. Was das in der Praxis bedeutet erfahren Sie unter: "Sonnenstrom vom eigenen Balkon".


Titelbild_PV_MiniPV

Jetzt Sonnenkraftwerk bestellen!


Für viele Nutzer stellt sich jedoch oft gar nicht die Frage, wie viel an Stromkosten durch die kleine PV-Anlage eingespart wird. Selbst grünen Strom zu produzieren und damit den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern, ist für viele ein ausschlaggebendes Argument für die PV-Anlage am Balkon.

Sie möchten Ihren Teil zur Energiewende beitragen? In vielen Bereichen unseres Alltags ist das möglich. Mehr Infos dazu erhalten Sie unter: "Nachhaltigkeit im Alltag: Energieeffizienz im Fokus" und unter "Umweltfreundlich heizen: 7 Tipps, um Ihren CO2-Fußabdruck zu verringern".

Wie hoch darf die Leistung einer kleinen Photovoltaikanlage sein?

Kleine Photovoltaikanlagen für Balkon und Terrasse gelten nach dem Gesetz als Kleinsterzeugungsanlagen. Was bedeutet das? Damit eine PV-Anlage als Kleinsterzeugungsanlage gilt, darf die Nennleistung von 800 Wp (Watt Peak) nicht überschritten werden.

Geht die Leistung darüber hinaus, muss aus Sicherheitsgründen eine standardmäßige Abwicklung erfolgen. Denn während bei einer herkömmlichen PV-Anlage spezielle Installationsvorrichtungen wie auch Verschaltungen und Verkabelungen notwendig sind, kann das kleine Balkon-Kraftwerk direkt an die Steckdose angesteckt werden und sofort grünen Strom produzieren. Neben der Größe und Leistung des PV-Moduls ist das vor allem dank integriertem Wechselrichter möglich.

Das Sonnenkraftwerk der Kelag hat eine Leistung von 325 Wp (Watt Peak). Um einen Mehraufwand zu vermeiden, können daher maximal zwei Sonnenkraftwerke miteinander kombiniert werden. Mehr Infos

Kelag-Icon-Tipp
Hinweis Bitte beachten Sie, dass das Sonnenkraftwerk für Balkon und Garten keine inselfähige Photovoltaik-Anlage ist und daher ohne vorhandenen Strom-Netzanschluss im Haushalt oder auch Schrebergarten nicht funktioniert.


Sie möchten mehr darüber erfahren, wie eine Mini-Photovoltaikanlage genau funktioniert? Nähere Infos dazu erhalten Sie unter: "Was ist eine Mini-Photovoltaikanlage?".

Artikel teilen:

Mehr zu diesem Thema

Haben Sie eine Frage rund um Photovoltaik, E-Mobilität oder zum Thema Heizen?

Dann kontaktieren Sie uns!