• Photovoltaik
  • E-Mobilität
  • Heizen

Elektroauto: Voraussetzungen für die eigene Ladestation

Diese Voraussetzungen müssen beim Kauf und der Installation einer Ladestation beachtet werden, um Ihr Elektroauto sicher und bequem von zu Hause laden zu können.

Umsteigen von Öl auf Wärmepumpe

Zu Hause laden oder unter­wegs – eine Lade­station ist für jedes Elektro­auto essen­ziell. Um das Elektro­auto auch zu Hause sicher und bequem auf­laden zu können, gibt es Lade­statio­nen für Eigen­heime. Diese wurden speziell für das Laden zu Hause konzi­piert und werden auch Lade­boxen oder Wall­boxen genannt. Letzteres stammt von dem englischen Begriff "wall", also Wand, da die Lade­statio­nen meist an der Wand mon­tiert werden.

Kelag-Icon-Tipp
Hinweis: Auch die Kelag bietet Lade­statio­nen für das Laden zu Hause an. Je nach Wunsch, finden Sie bei uns indi­vidu­elle oder Gemein­schafts­lösungen für Wohnungs­eigen­tümer oder -mieter.

Jetzt E-Auto zu Hause laden!

Voraussetzungen für Ladestationen

Voraus­setzung für eine eigenen Lade­station ist zu­aller­erst ein geeigneter Stand­ort bzw. eine dafür vor­hande­ne Fläche. Wie oben bereits erwähnt, werden Lade­statio­nen für das Laden zu Hause meist an einer Wand in­stal­liert. In den meisten Fällen ist es die Garagen­wand. Ist keine Garage vor­han­den, gibt es auch noch andere Möglich­keiten. (Mehr Infos dazu finden Sie unter: "E-Auto auch ohne Garage zu Hause laden").

Eine weitere Voraus­setzung für die eigene Lade­station ist ein aus­reichen­der Strom­an­schluss. Bevor die Lade­station mon­tiert wird, sollten daher die Gegeben­heiten vor Ort von einem Fach­mann über­prüft werden. Wichtig sind hier vor allem die Lade­leis­tung des Elektro­autos sowie weitere Ver­braucher im Haus­halt. Ähnlich wie bei Ver­bren­nern können auch E-Autos unter­schied­liche Mengen an Kraft­stoff "tanken". Im Falle des E-Autos spricht man von der Lade­leis­tung. Am gän­gigs­ten ist eine maxi­male Lade­leis­tung von 11 kW. Dafür benötigen Sie einen Dreh­strom­an­schluss (drei­phasig) mit einer Spannung von 400 Volt und einer Ab­siche­rung von 16 Ampere Strom­stärke.

Dies ist genau der gleiche An­schluss wie beim Elektro­herd – und damit bereits in den meisten Häusern vor­handen. Zu­sätz­lich wird ein Leitungs­schutz­schalter nach dem Zähler verbaut. Dieser sorgt dafür, dass bei einer möglichen Über­las­tung oder Über­hitzung der Strom­kreis auto­ma­tisch ge­trennt wird. Eine Haus­halts­steck­dose verfügt hin­gegen nur über 230 Volt. Ein Grund von vielen, warum das Laden über die normale Haus­halts­steck­dose aus Sicher­heits­gründen nicht ratsam ist .

Kelag-Icon-Tipp
Hinweis: Es ist immer ratsam, den heimischen Netzanschluss vorab von einem Fachmann überprüfen zu lassen. Bei uns sind Sie dafür an der richtigen Stelle: Einer unserer zertifizierten Fachpartner überprüft Ihre Möglichkeiten vor Ort und plant die optimale Ladelösung. Und die Erstberatung durch unsere Kelag-Experten ist sogar kostenlos. Mehr Infos finden Sie unter: www.kelag.at/laden-zuhause.

Sind alle Voraus­setzun­gen ge­geben, muss die Wall­box beim Netz­be­treiber ge­meldet werden. Denn Lade­sta­tionen sind melde­pflichtig, das heißt Ihr Elektro­fach­partner ist dazu ver­pflich­tet die In­stalla­tion einer Wall­box Ihrem Netz­be­treiber zu melden.

Rechtliche Bestimmungen für Ladestationen in Österreich

Bei den recht­lichen Be­stim­mungen muss zwischen einem Ein­familien­haus und einem Wohn­bau mit mehreren Wohn­ein­heiten unter­schie­den werden. Soll in einem Wohn­bau mit mehreren Be­wohnern eine 11 kW-Lade­station beim eigenen Garagen­platz instal­liert werden, muss die Ein­willi­gung von allen anderen Wohnungs­eigen­tümern ein­ge­holt werden. Für die In­stal­lation einer Lade­station bei einem Ein­familien­haus fällt diese Hürde natür­lich weg. Wird eine Lade­station mit einer Lade­leis­tung von 3,7 kW instal­liert, so ist auch bei einem Wohn­haus mit mehreren Wohn­ein­heiten keine Zu­stim­mung der Be­wohner not­wendig.

Kelag-Icon-Tipp
Hinweis: Noch mehr Infos zum Thema Laden zu Haus finden Sie auch unter: Elektroauto: Die Ladestation für zu Hause - die wichtigsten Informationen.

Installation der Heimladestation

Stimmen alle Voraussetzungen für die Ladestation zu Hause, geht es weiter mit der Wahl und Installation der passenden Ladelösung. Die Kelag bietet ein „Rundum-Sorglos-Paket“ an, um den Weg für das Laden zu Hause einfacher zu gestalten. Im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung werden Sie von unseren E-Mobilitäts-Experten bestens beraten und informiert.

Entscheiden Sie sich dann für eine Ladebox, führt ein zertifizierter Fachmann in Ihrer Region einen Vor-Ort-Check durch. Es werden alle Gegebenheiten vor Ort überprüft und die optimale Ladelösung geplant. Nach der Wahl der passenden Ladebox, wird diese vom Fachmann installiert und Sie bekommen eine Einschulung, damit einem sicheren Laden zu Hause nichts mehr im Weg steht. Mehr Infos dazu finden Sie auch unter kelag.at/laden-zuhause und "Der einfache Weg zur Ladestation für Ihr Elektroauto".

Sie interessieren sich für eine eigene Ladelösung und möchten von dem Komplettpaket der Kelag profitieren? Sichern Sie sich jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin:

Jetzt Termin vereinbaren

Förderungen für private Ladestationen

Mit 1. Juli 2020 wurden in Öster­reich die bundes­weiten För­derun­gen im Bereich Elektro­mobilität erhöht. Ge­för­dert wird nicht nur der Ankauf von E-Autos, sondern auch die Errich­tung eigener Lade­boxen. Voraus­setzung für alle Förder­an­gebote für E-Mobilität ist ein Antrieb mit 100 % Strom bzw. Wasser­stoff aus er­neuer­baren Energie­trägern.

E-Mobilitäts Förderungen


Die genauen Voraussetzungen und alle Infos rund um das Thema Förderungen erhalten Sie in unserem E-Mobilitäts-Förderguide.

Förderguide E-Mobilität

# E-Mobilität
Teilen Sie diesen Artikel via:

PASSENDES HEIZSYSTEM GESUCHT?

Sie sind auf der Suche nach dem passenden Heizsystem? Die wichtigsten Informationen finden Sie hier:

Mehr zu diesem Thema

HABEN SIE FRAGEN?

Dann kontaktieren Sie uns! Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zum Thema Photovoltaik, E-Mobilität oder Heizen!