kelag.at  >  Blog  >  Wie stellt man eine Wärmepumpe richtig ein?
kelag.at  >  Blog  >  Wie stellt man eine Wärmepumpe richtig ein?
Energie Blog

Wie stellt man eine Wärmepumpe richtig ein?

Eine korrekte Regelung ist für den effizienten Betrieb einer Wärmepumpe essentiell. Welche Einstellungsmöglichkeiten gibt es bei einer Wärmepumpe und worauf muss bei der Einstellung der Wärmepumpe geachtet werden?

Newsletter abonnieren

Was versteht man unter der richtigen Regelung einer Wärmepumpe? Damit die Wärmepumpe den Heizbedarf abdeckt und weder zu viel noch zu wenig Wärme liefert, muss diese richtig eingestellt werden. Nur durch eine korrekte Regelung der Wärmepumpe gelingt ein effizienter und damit kostengünstiger Betrieb.

Mehr Infos dazu wie Sie bei Ihrer Wärmepumpe für einen effizienten Betrieb sorgen können erhalten Sie unter: "Effizienz und Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpe".

Es gibt mehrere mögliche Stellen, an denen eine Wärmepumpe eingestellt werden kann. Die Basis für eine korrekte Regelung schafft jedoch die eingestellte Heizkurve. Diese sollte immer von einem Fachmann eingestellt werden. Doch auch über diese Einstellung hinaus ist es möglich, die Wärmepumpe temperaturgeführt zu steuern.

Über die Umwälzpumpe oder bei bivalentem Betrieb der Wärmepumpe mit einem anderen Heizsystem wie beispielsweise einer Gas- oder Pelletsheizung kann die Wärmepumpe geregelt werden.  

Temperaturgeführte Regelung der Wärmepumpe

Wärmepumpen werden temperaturgeführt geregelt – aber was bedeutet das?

Um eine Wärmepumpe temperaturgeführt zu regeln, werden Innen- und Außentemperaturfühler benötigt. Die Regelung steuert das Heizen und Kühlen, die Aufbereitung des Brauchwassers sowie die Einbindung anderer Heizsysteme. Je nachdem wie die Wärmpumpe eingestellt ist und je nach gemessener Außen- und Innentemperatur, wird dann Wärme erzeugt.

Die Regelung der Heizkurve der Wärmpumpe

Die Heizkurve beschreibt nichts anderes als die Regelung der Vorlauftemperatur zusammenhängend mit der Außentemperatur. Je nach gewünschter Raumtemperatur wird die Vorlauftemperatur so geregelt, dass sie etwa bei niedrigen Außentemperaturen die gewünschte Raumtemperatur erreicht.

Die Regelung der Heizkurve wird vom Fachmann eingestellt. Diese kann aber auch danach noch verändert werden, um sie perfekt an die Bedingungen im Haus anzupassen.

Regelung der Umwälzpumpe

Die Umwälzpumpe einer Wärmepumpe ist dafür zuständig das Heizwasser im Heizkreislauf in Bewegung zu halten. Dabei leitet sie das erwärmte Wasser in die Heizkörper und das abgekühlte Wasser zurück zur Wärmepumpe. Grundsätzlich kann die Umwälzpumpe auf drei verschiedene Arten eingestellt werden:

  • Meistens wird die Wärmepumpe abgeschaltet, sobald die Bewohner die Heizung ausschalten oder keine Heizwärme benötigt wird. Besteht wieder ein Heizwärmebedarf, schalten die Pumpen wieder ein.

  • Das Einstellen einer Zeitschaltuhr ist eine weitere Möglichkeit. Dabei wird eine gewisse Zeitspanne vordefiniert, in der die Umwälzpumpen abgeschaltet werden.

  • Weiters kann geregelt werden, die Umwälzpumpe abzuschalten, sobald die Außentemperatur oberhalb der Rücklauf-Solltemperatur liegt.

Einstellung der Wärmepumpe in einem bivalenten System

Wird in einem Gebäude bivalent geheizt, also mehrere Heizsysteme miteinander kombiniert, kann man das System so regeln, dass die Wärme eines Heizsystems zuerst verbraucht wird.

Wird die Wärmepumpe etwa gemeinsam mit einer Solarthermie genutzt, ist es ratsam, zuerst die Wärme der Solarthermie zu nutzen. Im Gegensatz zur Wärme der Wärmepumpe ist diese nämlich kostenlos. Wird die Wärmepumpe allerdings mit herkömmlichen Heizsystemen wie etwa einer Gasheizung kombiniert, sollte die von der Wärmepumpe produzierte Wärme zuerst genutzt werden.

Regelung der Wärmepumpen-Kühlung

Wie in dem Beitrag "Der Allrounder Wärmepumpe: Heizen und Kühlen in einem" bereits thematisiert wurde, können manche Wärmepumpen-Modelle Ihr Zuhause nicht nur heizen sondern auch kühlen. Die Regelung der Wärmepumpen-Kühlung erfolgt dabei ähnlich wie bei der Regelung der Heizung und zwar über den Temperaturfühler. Übersteigt die Temperatur den eingestellten Wert, schaltet die Wärmepumpe ein und aus, wenn der Sollwert unterschritten wird.

Sie interessieren sich für eine Wärmepumpe oder möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Wärmepumpe richtig einstellen? Unsere Kelag-Experten beraten Sie gerne.

Jetzt Termin vereinbaren

Artikel teilen:

Mehr zu diesem Thema

Haben Sie eine Frage rund um Photovoltaik, E-Mobilität oder zum Thema Heizen?

Dann kontaktieren Sie uns!